Wind Hybrid Coaster

„Gode­wind“

„Gode­wind“ © CIG Mari­time Tech­no­logy Groningen

Zu Beginn des vor­he­ri­gen Jahr­hun­derts lös­ten win­d­un­ab­hän­gige Motor­schiffe Segel­schiffe ab. Im Laufe der Jahr­zehnte nah­men die Kos­ten für fos­sile Treib­stoffe in der Schiff­fahrt einen immer grö­ße­ren Anteil an den lau­fen­den Kos­ten ein. Kli­ma­schutz und Res­sour­cen­scho­nung sind wei­tere Her­aus­for­de­run­gen, denen die Schiff­fahrt gegen­über steht. Auf inter­na­tio­na­ler Ebene hat die IMO (Inter­na­tio­nal Mari­time Orga­ni­sa­tion) mit dem Inter­na­tio­na­len Überein­kom­men zur Ver­hin­de­rung der Mee­res­ver­schmut­zung durch Schiffe (MAR­POL) eine Reihe von Maß­nah­men und Stan­dards ver­ab­schie­det, die dem Ziel einer sau­be­ren Schiff­fahrt die­nen. So wur­den so genannte Emis­sion Con­trol Areas (ECAs) fest­ge­legt. Die­ses sind Son­der­zo­nen der Schiff­fahrt, in denen u.a. spe­zi­elle Umwelt­richt­li­nien zu Emis­sio­nen gel­ten. Vor die­sem Hin­ter­grund hat sich spe­zi­ell für die Küs­ten­schiff­fahrt ein deutsch-niederländisches Partner-Konsortium gebil­det, um Emis­sio­nen zu ver­rin­gern und kos­ten­lo­sen Schub aus dem Wind zu ern­ten: Im Teil­pro­jekt Wind Hybrid Coas­ter wurde dabei eine neue Gene­ra­tion von Motor-Rotor-Seglern ent­wi­ckelt. 14 Part­ner aus dem deutsch-niederländischen Grenz­raum arbei­te­ten gemein­sam an der Kon­zi­pie­rung und dem Bau die­ses Wind­se­gel­sys­tems mit einem aero­dy­na­misch arbei­ten­den Rotor in leich­ter Bau­weise für kleine Schiffs­ein­hei­ten. Mit hohen Umdre­hungs­ge­schwin­dig­kei­ten kann der so genannte Flettner-Rotor (siehe Info­kas­ten) ein brei­tes Spek­trum an Wind­ge­schwin­dig­kei­ten ener­ge­tisch aus­nut­zen. Durch die zusätz­lich gewon­nene Wind­en­er­gie kön­nen der Motor­an­trieb und damit der Treib­stoff­ver­brauch sowie schäd­li­che Emis­sio­nen redu­ziert wer­den. Der Flettner-Rotor weist eine Höhe von 18 Metern und einen Durch­mes­ser von 3 Metern auf und kann unter opti­ma­len Bedin­gun­gen den Antrieb zu 100% über­neh­men. Über die bau­li­chen Maß­nah­men hin­aus wur­den Akti­vi­tä­ten zur Leis­tungs­pro­gnose und zum Thema Wet­ter­rou­ting ent­fal­tet, um die opti­ma­len Ein­satz­mög­lich­kei­ten des Flettner-Rotors zu eruieren.

Bro­schüre zum ECO Flett­ner Rotor

Film­bei­trag ECO-FLETTNER

Bericht zum Flettner-Rotor
HANSA (Inter­na­tio­nal Maritme Jour­nal), Michael Meyer, Aus­gabe 06/2015

 

Ihre Ansprechpartner

Unterstützt durch: / Mede mogelijk gemaakt door:

  1. INTERREG - Deutschland-Nederland

www.deutschland-nederland.eu