LNG Pas­sen­ger Vessel

LNG Pas­sen­ger Vessel

© AG EMS

Die Fahr­gast­schiff­fahrt in Europa wird heute weit­ge­hend kon­ven­tio­nell mit nor­ma­lem Schiffs­die­sel als Kraft­stoff betrie­ben. Die­ses trifft auch auf den deutsch-niederländischen Grenz­raum zu. Gerade hier bewegt sich die Fahr­gast­schiff­fahrt jedoch in teil­weise sehr umwelt­sen­si­blen Gebie­ten. Die­ses gilt sowohl für den Fähr­ver­kehr zu den frie­si­schen Inseln, der durch den Natio­nal­park Wat­ten­meer ver­läuft, als auch für die Rund­fahrt­schiff­fahrt in teil­weise sen­si­blen Bin­nen­ge­wäs­sern. Die ent­ste­hen­den Abgas- und Geräu­sche­mis­sio­nen der Schiffe kön­nen den Schutz­be­dürf­nis­sen die­ser natur­räum­lich wert­vol­len Gebiete nicht gleichkommen.

Auch Schär­fere Umwelt­auf­la­gen sind für die Schiff­fahrt ein Grund, auf alter­na­tive und umwelt­freund­li­chere Treib­stoffe umzu­stel­len. Eine der Mög­lich­kei­ten ist die Umstel­lung auf LNG. Der LNG-Einsatz bie­tet neue Chan­cen, birgt aber auch noch eine Reihe von Unsi­cher­hei­ten bei­spiels­weise in infra­struk­tu­rel­ler, logis­ti­scher und recht­li­cher Hin­sicht. Auch wirt­schaft­lich ist LNG eine attrak­tive Alter­na­tive zu regu­lä­ren Treibstoffen.

Im Inno­va­ti­ons­pro­jekt „LNG Pas­sen­ger Ves­sel” haben sich deutsch-niederländische Part­ner­un­ter­neh­men zusam­men­ge­tan, um zum Schutz von natur­räum­lich sen­si­blen Was­ser­re­vie­ren durch Ein­füh­rung einer nach­hal­ti­gen Schiffs­an­triebs­tech­no­lo­gie bei­zu­tra­gen. Im Rah­men des Pro­jek­tes erfolgte eine Unter­su­chung der tech­ni­schen und wirt­schaft­li­chen Mach­bar­keit eines LNG-elektrischen Antriebs­sys­tems in der Fahr­gast­schiff­fahrt auf Basis zweier Fall­stu­dien. Bei der ers­ten Fall­stu­die han­delt es sich um ein Fahr­gast­schiff der Rond­vaar­dij Prin­cen­hof für max. 250 Pas­sa­giere, das im nie­der­län­di­schen Bin­nen­land, in einem Land­schafts­schutz­ge­biet, zum Ein­satz kommt. Das zweite Vor­ha­ben betrifft die Bor­kum­fähre „MS Ost­fries­land“ der AG EMS: Mit Hilfe eines Unter­su­chungs­kon­zep­tes und einer Mach­bar­keits­stu­die wur­den die Rah­men­be­din­gun­gen für die Umrüs­tung der 1985 gebau­ten Fähre, die zwi­schen Emden, Eems­ha­ven und Bor­kum ope­riert, geprüft. Basie­rend auf den Erkennt­nis­sen erfolgte die Umrüs­tung der „MS Ost­fries­land“. Im Zuge die­ser „Major con­ver­sion“ wurde die Fähre um 15 Meter ver­län­gert und mit einer elek­tri­schen Platt­form ver­se­hen, die durch ein Set Dual-Fuel-Generatoren (jeweils 1056 kW der Marke Wärts­ilä) sowie ein Set LNG-Generatoren (jeweils 394 kW der Marke Mitsu­bi­shi) gespeist wird. Kürz­lich ging die „MS Ost­fries­land“ als erste LNG-angetriebene Fähre unter deut­scher Flagge wie­der in Fahrt.

 

Ihre Ansprechpartner

Unterstützt durch: / Mede mogelijk gemaakt door:

  1. INTERREG - Deutschland-Nederland

www.deutschland-nederland.eu